8. März 2016 - Gerichtstraße, Berlin Wedding

Fußnote


Im Wirklichen kein Platz
für unliebsame Kommentare:
die Spalten umso schmerzlicher.

8. März 2016 - Scheringstraße, Berlin Mitte

Botschaften


In Liebe und Zorn:
kein Aussterben
der Schreibschrift.

7. Februar 2016 - Fasching

flügge


Schmetterlinge
beim Fasching:
nicht minder tänzelnd.

26. Januar 2016 - Pfefferberg, Berlin Prenzlauer Berg

Weltenlauf


Beklagenswerte Schieflage
im astronomischen Ausmaß
nur eine derzeit: Winter.

22. Januar 2016

vielschichtig


Spiegelungen sind:
ein Lichtermehr.

19. Januar 2016

Empathie


Im Vagabundieren
von Emoticons
unser Zeitalter:
das feinfühligste.

10. September 2015 - Turmstraße, Berlin Moabit

Heimkino


Tapeten sind:
auch eine Form
von Hohlraum-
konservierung.

13. Juli 2015 - Stromstraße, Berlin Moabi

Fliehkraft


Spielzeuge sind:
Fluchtfahrzeuge
aus der Wirklichkeit.

23. Mai 2015 - Prora (Rügen)

Zeitzonen


Hier an der Ostsee:
5000 Menschen
über das Meer geflohen
in 28 Jahren.

Das ist eine Woche
heute im Mittelmeer.

7. Mai 2015 - Rue des Renards, Brüssel

Sehfahrer


Man kann von der Welt sehen soviel man will:
aber es bleiben doch - die immergleichen Augen.

17. Dezember 2014 - Bartningallee, Berlin Mitte

süß


Die Türchen auf und zu
und das Licht anmachen:
bewohnte Adventskalender.

22. September 2014 - Fischerau, Freiburg

Klarheit


Auch am Grund aller Dinge:
wieder nur ein Lesen
im Bodensatz.

1. Oktober 2013 - Brüssel

Hochstapelei


Unsere Müllberge:
nicht nur bei Tetris
längst ein Gameover.

30. September 2013 - im Atomium, Brüssel

Sehstärke


Entschleunigung:
den Tunnelblick
genießen können.

21. Juli 2013 - Berliner Straße, Frankfurt am Main

Verlockung


Konsum ist,
wenn die Dinge
mit dir flirten.

1. April 2013 - Hortensienstraße, Berlin Lichterfelde

Winterschlaf


Der lange Winter:
ein Massaker
für alles Bunte.

17. August 2012 - Vollerwiek (Schleswig-Holstein)

Ansichtssache


Ein Weltbild haben:
ich bin das Mittendrin
in einem Drumherum.

28. Mai 2012 - Elberfelder Straße, Berlin Moabit

Karriere


Wieder eins mehr,
das ich unbedingt
werden wollte:
kein Kümmernis.

1. September 2011 - Karl-Marx-Allee, Berlin Friedrichshain

Mitmenschen


Wir sind uns
noch nicht
ganz grün.

15. Mai 2011 - Anton-Saefkow-Platz von Friedrichshain aus gesehen, Berlin Lichtenberg

Broterwerb


Was sich vermehrt, wo es gebrochen,
in etwas, das kein Sattsehn kennt:
ist uns das Licht ein Himmelsbrot?

31. März 2011 - St. Marien- und St. Nikolai-Friedhof II, Berlin Prenzlauer Berg

Gebrauchsanweisung


Sich durch einen Stapel
von Blättern zu wühlen
bis man etwas Sonne sieht:
das scheint natürlich.

27. März 2011 - Skalitzer Straße, Berlin Kreuzberg

Fernstudium


Was in unser Leben tritt:
keine Frage der Entfernung,
wie nah es uns geht.

23. März 2011 - Storkower Straße, Berlin Prenzlauer Berg

Stromkreis


Energien gewinnen,
wo sie schwinden:
was traurig scheint,
erzeugt Anteilnahme.

Es ist Wasserkraft,
die uns bewegt. Im Stillen.

15. Januar 2011 - Gubener Straße, Berlin Friedrichshain

plakativ


Selbst wenn die Liebe
nur in Schwarz-Weiß und
auf dem Papier existierte:
sie überdeckte die Leere.

10. Juni 2010 - Wilhelm-Kuhr-Straße/Schulzestraße, Berlin Pankow

fragil


Ordentlich auf den Putz hauen,
dass die Welt dir zu Füßen liegt.
Ohne Antworten und in Scherben
vielleicht. Aber immerhin.

24. April 2010 - Rigaer Straße, Berlin Friedrichshain

Gewahrsam


Ein Nachsehen haben:
Unansehnlichkeit endet,
wenn sie ins Auge fällt.

7. März 2010 - Gryphiusstraße, Berlin Friedrichshain

Vollendung


Die Kriegsbemalung
im Großstadtdschungel
zuletzt: Tarnfarben.

7. März 2010 - Am Wriezener Bahnhof, Berlin Friedrichshain

Urbanisierung


Ein Periskop im Ödland:
auftauchende Besiedlung.

3. Januar 2010 - St. Marien- und St. Nikolai-Friedhof II, Berlin Prenzlauer Berg

Leicht-Athletik


Das Bedrückende
als Umarmung sehen.
Eine Aufwärmübung.

2. August 2009 - Gaudystraße, Berlin Prenzlauer Berg

Leermeister


Was sich die Dinge von uns abschaun:
wie man komfortabel seine Zeit absitzt.

10. April 2009 - Marienburger Straße, Berlin Prenzlauer Berg

Puppentheater


Den Vorhang öffnen
und ins Licht drängen:
endlich keine Angst mehr,
sich die Blöße zu geben.

28. Februar 2009 - Am Wriezener Bahnhof, Berlin Friedrichshain

Chromatographie


Signalfarbe
auf feuchtem Papier:
gebatikte Warnung.